Quarantäne für 47 Personen von zwei Gießener Schulen

Quarantäne für 47 Personen von zwei Gießener Schulen

Nach bestätigten Covid-19-Fällen sind Klassen an zwei weiteren Schulen der Stadt Gießen in Quarantäne. Am Landgraf-Ludwig-Gymnasium wurde eine Infektion in einer siebten Klasse gemeldet. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat für insgesamt 29 Mitschülerinnen und Mitschüler Quarantäne angeordnet. Wo sich der infizierte Schüler angesteckt hat, ist derzeit unklar. Es gibt keinen Hintergrund einer Reiserückkehr. Alle Betroffenen werden vom Gesundheitsamt telefonisch kontaktiert. Eine erste Information erfolgte über die Schulleitung.
An der Theodor-Litt-Schule gilt Quarantäne für insgesamt 17 Mitschülerinnen und Mitschüler sowie eine Lehrkraft des Jahrgangs 12. Dort wurde die Infektion eines Schülers bestätigt. Sie steht im familiären Zusammenhang mit einem der zuvor bestätigten Fälle an der Ostschule.

An der Ostschule sind nach den insgesamt drei bestätigten Fällen im Jahrgang 12 bis zum Ende dieser Woche keine weiteren Infektionen hinzugekommen. Alle Tests verliefen negativ. Ein Großteil der insgesamt 228 Schülerinnen und Schüler, die vorsichtshalber unter Quarantäne gestellt worden waren, kann ab Montag wieder die Schule besuchen. Die engen Kontaktpersonen der Infizierten verbleiben weiter in Quarantäne.

Alle Betroffenen an der Ostschule sind in den vergangenen Tagen vom Gesundheitsamt telefonisch kontaktiert und informiert worden. Das Eingrenzen des Infektionsgeschehens hat hier wegen der großen Zahl der Personen die bisher umfangreichste Ermittlungsarbeit des Gesundheitsamtes seit Beginn der Pandemie erfordert. Nach den bisherigen Erkenntnissen infizierten sich die Betroffenen nicht an der Schule, sondern während enger Kontakte untereinander im privaten Bereich. Schulleitung und Gesundheitsamt heben die gute und reibungslose Zusammenarbeit in den vergangenen Tagen hervor.